DRACULA - Das Musical

Dracula

Bemerkenswertes
24. November 2019

„Großartig!“ – Herzlich dramatisches Grusical

Graf Dracula ist eine der bekanntesten literarischen Figuren der Welt. Seit dem Roman von Bram Stoker gibt es hunderte von Adaptionen dieser schaurigen Geschichte – so auch ein Musical. Der amerikanische Komponist Frank Wildhorn nahm sich des Stoffes an und kreierte ein Musical, das weltweit nicht nur die Theaterhäuser füllt, sondern auch die „Leih“-Aula der Goetheschule. Nach „Singing in the Rain“ im Jahr 2015 stand nun – sehnsüchtig erwartet – erneut eine Musical-Produktion im Terminkalender der Schule. Mit herausragenden Darstellern, einem imposanten Orchester und einer stimmungsvollen Inszenierung wurde das Publikum erneut vollends überzeugt, wie minutenlanger Applaus und Standing Ovations zeigten.

Eigentlich plant Mina Murray (Defne Celik/Marlene Mesa), den englischen Anwalt Jonathan Harker (Clemens Liese) zu heiraten. Harker reist nach Transsylvanien, um mit dem Grafen Dracula (Jorge Kröger) den Kauf eines Londoner Anwesens abzuschließen. Das Bildnis von Harkers Verlobter Mina weckt in dem Grafen die Erinnerung an seine verstorbene Frau und Dracula setzt sich zum Ziel, Mina zu seiner Geliebten zu machen. Als Harker nach London zurück reist, folgt Dracula ihm. Mina kann sich der Magie Draculas nicht entziehen und verliebt sich in ihn. Auch Lucy (Julia Baranowska), Minas beste Freundin, verfällt dem Bann Draculas und wird durch ihn in einen Vampir verwandelt. Um Mina vor dem gleichen Schicksal zu bewahren, mischt sich der Vampirjäger Professor van Helsing (Harald Liese) ein und nimmt, gemeinsam mit weiteren Gefährten (Emre Cil, Dennis Abresch, Shayan Nguyen), den Kampf gegen die Blutsauger auf…

Überragend und herzergreifend singt und spielt Defne Celik die Mina, ihr Zwiespalt zwischen den Gefühlen zu ihrem Verlobten und zu Dracula überträgt sich auf das Publikum, nicht zuletzt, da Jorge Kröger den Dracula so sympathisch-schaurig verkörpert, dass die sonst so gruselig anmutende Dracula-Figur zum Sympathisanten wird. Auch Marlene Mesa konnte trotz kurzer Vorbereitungszeit die Rolle der Mina klangschön und sensibel darstellen., Doch auch Harker wird so zum Verlieben sanft gespielt und gesungen von Clemens Liese, dass er als ideale Partie für Mina erscheint und nicht nur Mina vor die Wahl gestellt wird. 

Die jeweiligen Duette erwärmen die Herzen, sorgen für Gänsehaut und verdeutlichen schon zu Beginn des Stückes, dass es sich bei „Dracula“ keinesfalls um ein gruseliges Schauerspektakel, sondern viel mehr um ein herzlich dramatisches Epos handelt. Auch Julia Baranowska gelingt es, die Lucy derart einnehmend und ausdrucksstark zu spielen, dass ihr Vampirdasein und seine Folgen bei den Zuschauern feuchte Augen hinterlassen. 

Charmant-charismatisch spielt Harald Liese den rachesüchtigen Vampirjäger Professor van Helsing und es gelingt ihm durch seine einfühlsam vorgetragene Ballade, dass die Zuhörenden die Hintergründe seines Handelns verstehen. Hervorragend besetzt ist Renfield, der Untertan Draculas, urkomisch gespielt von Maximilian Bach. Auch Dennis Abresch, Emre Cil und Shayan Nguyen überzeugen in ihren Rollen und sorgen in dem sonst so gefühlvollen Werk für Schmunzler. 

Der Chor fügt sich atmosphärisch in die Inszenierung ein und beeindruckt sowohl sängerisch als auch schauspielerisch mit seiner Präsenz. 

Hervorzuheben ist das imposante Orchester unter der Leitung von Martin Hurek und Daniel Meyer, dessen Professionalität und Klangsicherheit für ein Schulorchester mehr als beeindruckend ist. 

In dieser Inszenierung passt alles zusammen: Schauspieler*innen, Sänger*innen und Chor agieren präzise und überzeugend. Nicht zuletzt das funktionale Bühnenbild und die faszinierende Hintergrundanimation zeigen, dass hier die Handschrift herausragender und erfahrener Theaterfachfrauen zu erkennen ist. Ilka Springmann und Heidegret Bleck gelingt es abermals, eine derart professionelle Inszenierung zu gestalten, dass man sich erneut fragt, ob es sich bei dieser Produktion wirklich noch um ein Schulprojekt handelt. 

Text: Constanze Liese

Ankündigungen

Informationsabend neue EP:
Am Mittwoch, 22. Januar 2020, findet um 19 Uhr ein Informationsabend für alle Interessenten der Einführungsphase (von Realschule oder IGS kommend) statt. Ort: Aula des Gymnasiums Limmer
Tag der Offenen Tür:
Der Tag der Offenen Tür findet Samstag, 22. Februar 2020 von 10 bis 13 Uhr im Gebäude am Herrenhäuser Markt statt. Aulaveranstaltungen um 10:15 Uhr und 11:30 Uhr.

Nächste Termine

27Jan

Methodentag 5-9

0:00 - 23:59

Schulleben

2020 Neujahrskonzert

Neujahrskonzert

Konzerte and Musikzweig
16.01.2020

Collegium Musicum

Konzerte and Musikzweig
16.01.2020

Respekt – Mehr als nur ein Wort

Allgemein
15.01.2020