Chinesisch

Die Skyline Shanghais

中国 Zhōngguó  oder aber auch als das Reich der Mitte bekannt, ist für viele von uns ein unbekanntes Terrain. Warum? Mit der Distanz von knapp 7500km ist es nicht gerade ein spontanes Urlaubsziel für die Schulferien, um sich einen Eindruck über „das Fremde“ zu verschaffen und in eine asiatische Kultur einzutauchen.

Der Unterricht im Fach Chinesisch versucht diese Distanz zu reduzieren. Er bereichert die Schülerinnen und Schüler in vielerlei Hinsicht. Nicht nur, dass sie die Schriftzeichen erlernen, sondern auch Kompetenzen im Bereich der Phonetik erwerben. Damit einhergehend versteht sich die Vermittlung interkultureller Kompetenzen, welche die Schülerinnen und Schüler auf einen Schüleraustausch, also authentische Sprechanlässe in der Weltmetropole Shanghai, vorbereitet und ungewohnte Situationen sensibilisiert.

Zu guter Letzt spielt auch aus der Sicht der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu Deutschland das Reich der Mitte eine wichtige Rolle. Die enge Beziehung erfordert auch in ferner Zukunft Menschen, die dem Land mit einer Offenheit begegnen und die wirtschaftliche Beziehung fördern. Folglich ist der Mehrwert des Chinesischlernens nicht nur der individuelle, sprachliche und kulturelle Kompetenzerwerb, sondern auch die Aufrechterhaltung der Kooperation zwischen Deutschland und China.

Chinesisch ab Klasse 5

An der Goetheschule können die Schülerinnen und Schüler bereits ab der 5. Klasse im zweiten Halbjahr Chinesisch im Frühkurs belegen. Ab der 6. Klasse wird es als reguläre zweite Fremdsprache angeboten.

Derzeit kann Chinesisch nicht als Abiturfach in der Qualifizierungsphase belegt werden.

Chinaaustausch

Der Fremdsprachenerwerb eröffnet viele neue Wege. Vor allem regen interkulturelle Begegnungen die Auseinandersetzung mit der anderen und der eigenen Kultur, sowie Identität an.

Ein längerer Aufenthalt ist in den Herbstferien verankert. Dieser Austausch dauert ca. 3 Wochen und findet an der Shanghai Wuai Highschool (上海市五爱高级中学) statt. In dieser Zeit sind die Schülerinnen und Schüler in chinesischen Gastfamilien untergebracht und können die Alltagsabläufe einer chinesischen Familie kennenlernen, ihre sprachlichen Kenntnisse vertiefen und authentischen Sprechsituationen begegnen. Sprachdiplom
Die Schülerinnen und Schüler haben ebenso die Möglichkeit an der HSK Prüfung (vergleichbar mit dem DELF Zertifikat im Französischen) teilzunehmen. Da die Goetheschule eng mit dem Konfuzius-Institut zusammenarbeitet, ist auch die Organisation der Sprachprüfung ohne Komplikationen verbunden.

Fabian-Pascal Köppelmann, STR

________________________________________________________________________________

Lehrkräfte

Wan-Hua Becker, Chinesisch

Fabian-Pascal Köppelmann, Chinesisch, Französisch

Biru Shi, Chinesisch, Mathematik

________________________________________________________________________________

Erfahrungsbericht Shanghai 2019

Warum haben wir uns dazu entschlossen am China-Austausch teilzunehmen?

In erster Linie haben wir die Initiative ergriffen, Erfahrungen in einem Land außerhalb von Europa, in einem sicheren und betreuten Rahmen zu sammeln und unseren interkulturellen Horizont zu erweitern.

Wie waren die ersten Eindrücke?

Nach unserer Ankunft in Peking der Hauptstadt von China wurden wir direkt mit der chinesischen Kultur konfrontiert. Die Differenzen zwischen der chinesischen und deutschen Kultur fielen bezüglich des Essens und der Sitten sofort auf. Das Hotel, in dem wir in Peking untergebracht wurden, bot uns klare, unbeirrte Impressionen. Besonders beeindruckend war die ,,originale“ chinesische Küche, welche vom klischeehaften Reis bis zum Entenblut vieles beinhaltete.

Wie war die Reise strukturiert?

Während unseres viertägigen Aufenthalts in Peking bekamen wir viele Sehenswürdigkeiten wie die Chinesische Mauer oder die Verbotene Stadt sowie den Himmelstempel zu sehen.
Als wir mit einem etwas mulmigen Gefühl in Shanghai in die Gastfamilien entlassen wurden, löste sich durch die große Gastfreundschaft die Anspannung sofort in Euphorie auf. In den zwei Wochen lernten wir sowohl die negativen, als auch die positiven Effekte des Alltagslebens in einer Weltmetropole wie Shanghai kennen.

Wie verlief unser Tag?

Unser Tag begann zu unserem Bedauern in den frühen Morgenstunden. Mit der Bahn, dem Auto, dem Fahrrad und sogar per Elektroroller ging es dann zur Schule. Die ersten Stunden vertrieben wir uns mit verschiedensten Aktivitäten wie dem Praktizieren von chinesischer Kaligraphie oder traditionellen Musikinstrumenten. Mittgas haben wir während der Ausflüge gruppeninterne Führungen und Freizeit genossen.

Alles in Allem war diese Reise für uns eine aufregende Erfahrung , die uns weitergebildet hat und uns eine Chance bot, die so facettenreiche und faszinierende Kultur ein Stück näher kennenzulernen.

Maria Luna Ritacco, Malena Elisat

Ankündigungen

Informationen zum Coronavirus:
Hier erhalten Sie aktuelle Informationen und Briefe aus der Goetheschule. Die Niedersächsische Landesschulbehörde stellt auf ihrer Website ebenfalls Informationen bereit. Bitte beachten Sie die Hygieneempfehlungen zur Vorbeugung.

Nächste Termine

Schulleben

Darstellendes Spiel at home

Allgemein
8.07.2020

Wiederaufnahme des Schulbetriebs

Allgemein
16.04.2020