.

Schüleraustausch mit St. Petersburg

Schüleraustausch mit St.-Petersburg vom 29.05.-06.06.2018

Dienstag, 29.05.:

Nach über 12 stündiger Reise über Paris begrüßten wir die 11 Schülerinnen und Schüler gegen 16.00 am Flughafen und trafen uns nach einem kurzen Zwischenstopp in den Elternhäusern mit allen um 19.00 Uhr zum gemeinsamen Grillen mit mitgebrachten Salaten usw. im Stadtteilzentrum Bürgerschule in der Nordstadt. Für die russischen Gäste war eine solche lockere Art von Buffet völlig neu und sie hätten sie gern (ausgeschlafener) am Ende der Woche wiederholt.

 

0083_Russlandaustausch02

 

Mittwoch, 30.05.:

8.10 Uhr- 14.15  Nach einer Schulführung und der Begrüßung der Gäste durch Herrn Schneemann und Herrn Knoth, standen  Phonetik und Phonologie unterbrochen vom Mittagessen in der Mensa auf dem Stundenplan der Gäste. Unsere SuS schrieben die vorletzten und letzten Arbeiten…

Die „Stadtrundfahrt“ mit der 100/200 bedarf nicht einer Wiederholung und endete mit der Besichtigung des Bahlsen-Forums und der Eilenriede in der List gegen 16.00 Uhr.

 

Donnerstag, den 31.05.:

Nach einer Stunde Phonetik/Unterricht wurden wir im Landtag von der Präsidentin des Niedersächsischen Landtags, Frau Dr. G. Andretta (SPD) und Herrn B. Onay  (Vorsitzender der GRÜNEN) begrüßt.

Inhaltlich galt das Tagesprogramm Fragen des Umweltschutzes und der Müllentsorgung. Zusammen mit Herrn B. Onay nahmen wir am Beginn der Sitzung des tagenden Ausschusses teil, bevor Herr Onay nach einer kurzen Führung durch den Landtag im Sitzungssaal der Grünen geduldig und ausführlich auf die vielen interessierten Fragen der SuS aus Russland antwortete. Die Offenheit und der unkomplizierte Umgang der Politiker mit den Gästen hat sehr beeindruckt.

Bei hochsommerlicher Hitze galt es im Anschluss zur Mülldeponie in Lahe zu laufen, wo das System der Mülltrennung, Verwertung , Recycling und Entsorgung in einer zweistündigen Führung erläutert wurde. Ein vergleichbares System ist in Russland nicht ausgebaut.

Nach einem Fußmarsch zurück hatte die 9b Klassenmusikabend...

 

0083_Russlandaustausch08

 

Freitag, den 01.06.:

Mit dem IC ging es um 7.22 Uhr nach Berlin. Es ist die einzige Stadt, die im russischen Deutschbuch thematisiert wird. Nach der Fahrt mit der Kanzlerbahn zum Reichstagsgebäude  und dem Besuch der Mahnmale für die ermordeten Sinti und Roma und der Gedenkstätte an die Ermordung der Juden und dem Besuch des Brandenburger Tores fuhren wir zu den Resten der Berliner Mauer und in die Nähe des KDW. Dort machten wir Rast. Anschließend ging es weiter zum Gendarmenmarkt und zum Alexanderplatz. Nach der zweistündigen Hinfahrt bummelten wir bis 22.05 Uhr nach Hannover zurück.

 

0083_Russlandaustausch09

 

Samstag, den 02.06.:

Die geplante Fahrt nach Goslar wurde durch eine Exkursion nach Hamburg ersetzt. Wir kamen erst gegen 11 Uhr los, besichtigten unterwegs den Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen, bevor wir gegen 14 Uhr durch die Mönkebergstraße zum Rathaus kamen. Während unserer Freizeit gab es auch dort eine Demonstration. Gegen 16 Uhr ging es weiter zum Hamburger Hafen, manche liefen zu Fuß durch den alten Elbtunnel, bevor wir mit der 72 zur Elbphilharmonie übersetzten. Das Wetter schlug um, aber eigentlich empfanden das alle nach den hochsommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage eher als angenehm. In Altona machten wir nochmals Rast… manche leider zu lange, sodass wir erst nach 23 Uhr wieder in Hannover ankamen.

 

Sonntag, den 03.06.:

Wenigstens einmal ausschlafen!!!!! Erst um 18 Uhr trafen wir uns wieder vor dem  Opernhaus und erlebten von 18.30-20.30 mit dem Ballett  „Marylin“ (Jörg Mannes) einen wunderschönen Abend.

 

Montag, den 04.06.:

8.10-9.10 Uhr Sprechtraining/Unterricht. Um 10 Uhr empfing uns Bürgermeister Herrmann im Neuen Rathaus. Die russischen SuS waren sehr beeindruckt davon, dass zu Ehren ihres Besuchs die russische Fahne gehisst worden war!

Im Sitzungssaal des Stadtrates erläuterte der Bürgermeister die Grundideen der Arbeit (Partizipation, Transparenz, öffentliche Sitzungen, Schülerparlament, aktuelle Themen der Ratssitzungen). Nach der Turmauffahrt ging es weiter in den Zoo. Hier hat die russischen SuS nicht nur die schattige, parkähnliche Anlage mit Themenschwerpunkten beeindruckt, sondern auch der Umgang mit den Tieren, der sich ganz stark von dem in St.-Petersburg unterscheidet.

 

0083_Russlandaustausch13

 

Dienstag, den 05.06.:

Nach drei Stunden Sprachtraining/Unterricht besuchten wir das VW-Werk in Stöcken, wo wir zwei Stunden alles, aber auch alles besichtigen durften: wie aus einem geraden Blech nach spätestens drei Tagen ein nach Kundenwunsch speziell ausgestatteter T6 gebaut wurde. Zwei Drittel der Arbeit wird von Robotern erledigt und wo sie schuften, ist ohrenbetäubender Lärm. Wo die Aus- und Zurüstung manuell erfolgt, ist es schon erträglicher, bisweilen war sogar Musik zu hören….Leider durfte man im Werk selbst nicht fotografieren.

 

Mittwoch, den 06.06.:

Zu Schulbeginn treffen wir uns noch einmal um 8.10 Uhr, in Russland sind schon Ferien und niemand beginnt vor 9.00 Uhr mit dem Unterricht. Auch Handys sind nicht verboten...man trägt eine aus weißem Hemd/weißer Bluse und schwarzem Anzug/Kostüm bestehende Schuluniform, niemals Jeans oder Sportschuhe, die Mädchen die Haare zusammengesteckt.

Im Sprechtraining haben wir das Für und Wider von Schuluniformen diskutiert und ausformuliert. Ab 10 Uhr wollen einige noch in der Stadt Geschenke kaufen, die Hälfte der SuS hatte um einen Termin zur Studienberatung an der Leibnitz-Universität-Hannover gebeten. Nach der Verabschiedung von Herrn Schneemann konnte auch dieser noch um 11 Uhr stattfinden, bevor wir uns zum Check-in um 16 Uhr auf dem Flughafen trafen - mit den Eltern, ohne die sich die SuS nie so schnell sehr wohl in Hannover gefühlt hätten, sodass zuletzt niemand so recht nach Hause wollte.

 

0083_Russlandaustausch16

 

Vielen Dank und herzlich willkommen bei unserem Wiedersehen in St.-Petersburg!

 

Donnerstag, den 07.06: Um 0.50 landen die Gäste wieder in St.-Petersburg.

Text u. Bilder: Eva Nessling