.

Stimmbildung

Die AG Stimmbildung versteht sich als begleitendes Lehrangebot parallel zu den verschiedenen Chor-AGs. Den Schülerinnen und Schülern soll in Kleingruppen ein bewussteres Singen in altersgerechter Art und Weise vermittelt  bzw. die Selbstwahrnehmung des eigenen stimmlichen Ausdrucksvermögens geschärft werden.

Was ist Stimmbildung?
In der Stimmbildung geht es zunächst einmal darum, die eigene Stimme bzw. Singstimme zu „wecken“, diese zu entdecken  und ein basales für den Chorgesang geeignetes Trainingsmodell für die Stimme zu entwickeln. Dies ist nicht immer ganz einfach, da jeder – ähnlich wie ein Fingerabdruck – eine eigene/einmalige Stimme besitzt. Jede gesunde Stimme funktioniert zwar physiologisch ähnlich, der Weg sie zu wecken und zu bilden kann jedoch im  erheblichen Maße unterschiedlich sein. Im Klartext: Der ein oder andere gesangstechnische Zugangsweg, der für den Einen gut ist, muss nicht zwangsläufig für den Nächsten genauso gut geeignet sein. Dies setzt beim Gesangspädagogen Erfahrung und Einfühlungsvermögen voraus, sich in die Individualität einer fremden Stimme hinein hören und hinein denken zu können.


Den inhaltlichen Rahmen bildet die sogenannte Funktionale Stimmphysiologie.  Dabei spielt (verkürzt gesagt) das Wechselspiel des Beziehungsfeldes Körperkoordination, Kontrolle des Atmungsapparats und die Komplexität des Stimmapparates eine entscheidende Rolle.
Die Stimmbildung wird angeboten durch Herrn Harms. Der diplomierte Gesangspädagoge und Konzertsänger war vor Eintritt in das Lehramt mehre Jahre als Opernsolist u.a. am Stadttheater Hildesheim als festes Ensemblemitglied engagiert und an der Dommusik Hildesheim als Gesangspädagoge tätig. Seine bis heute andauernde Konzerttätigkeit als Oratorientenor ist durch Rundfunk- und Fernsehmitschnitte dokumentiert. Herr Harms wird durch Prof. Gerhard Faulstich (Hannover) supervisiert.