.

USA-AG on tour ...

Zuerst wurde - wie in jedem Jahr - ein Zwischenstopp im "Big Apple", der Stadt, "die niemals schläft", eingelegt.

Nach einer ausgedehnten Stadtrundfahrt unternahmen wir einen gemütlichen Spaziergang durch die "grüne Lunge" New Yorks, den Central Park. 

 

Central Park
 

Nach dem (viel zu kurzen) "Zwischenstopp" in New York und einer Zwischenlandung in Memphis, Tennessee, kamen wir am Flughafen in Fort Smith an, wo wir bereits von den gastgebenden Familien erwartet wurden.

 

Ankunft
 

Dann ging's erstmal in die Familien, bevor wir ausgeruht am naechsten Tag unser neues Schulleben beginnen konnten. Wir fanden uns im Klassenraum von Mrs. Hayre, der amerikanischen Betreuerin, ein und es begann ein erstes Kennenlernen mit den amerikanischen Klassen, die 1 bis 3 Jahre Deutsch lernen. Der Direktor der Southside High School, Mr. Haver, liess es sich nicht nehmen und kam persoenlich zu uns in die Klasse.

Die Begrüssungsgeschenke wurden ausgetauscht und Herr Klappstein überbrachte die besten Wünsche von unserem Schulleiter, Herrn Bredthauer.

 

Mr. Haver
 

Erste Kontakte wurden schnell geknüpft und die Sprachbarrieren waren überwunden. Inszwischen haben wir alle uns gut eingelebt und jeder hat seinen individuellen "schedule", den Stundenplan, der anders als in deutschen Schulen jeden Tag gleich ist: gleicher Lehrer zur gleichen Stunde im selben Raum. Irgendwie einfacher, oder?

 

Kontakte

 

Am Sonntag waren alle Gastschüler, Lehrer sowie die Gastgeber bei der Familie Stiles eingeladen, zum Klönen, Hamburger essen, Brownies naschen ...

Eigentlich hätte das Treffen ja im Park stattfinden sollen, aber das regnerische Wetter machte den Organisatoren einen dicken Strich durch die Rechnung. Aber es war trotzdem urgemütlich und typisch "amerikanisch"!

 

Gastschuelertreffen
 

Am Mittwoch, den 7. Oktober, hat unsere Gruppe den ersten gemeinsamen Ausflug "downtown" zu einer historischen Stätte gemacht. Mit dem Trolleybus fuhren wir zum Gerichtsgebäude von "Judge Parker". Hier wurden - und dieser Ort ist aus vielen sog. "Western" bekannt - zahlreiche Verbrecher nach der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges zum Tode durch den Strang verurteilt und hingerichtet.

 

Trolley
 

Am Donnerstag, den 8. Oktober, hat uns Mrs. Goodfellow mit Ihren Französischklassen einen herzlichen Empfang bereitet. Die Schüler hatten ein Quiz zum gegenseitigen Kennenlernen vorbereitet, dazu gab es selbst zubereitete Snacks und Getränke. Schwierig, nach so vielen Tagen spontan auf eine französischsprachige Konversation umzusteigen ...

 

French
 

Am gleichen Tag kamen zwei Reporterinnen von der "Times Record", der lokalen Tageszeitung, in die Schule und machten Interviews mit den Schuelern und Lehrern. Anschliessend besuchten sie noch die Familien Stiles, Gastfamilie von Kevin George, und Hobbs, Gastfamilie von Moritz  Bochmann. Hier der Bericht: 

 

New Culture, New Friends

By Pam Cloud, Friday, October 9, 2009 9:37 AM CDT

 

They may be in a foreign country, but the nine German teenagers visiting Fort Smith for three weeks have found plenty of commonalities with students at Southside High School. Through an exchange program with Southside's partner school, Goetheschule Hannover in Hannover, Germany, the students are immersing themselves in the American culture - from academics to home life. "Teens are teens are teens," said Nancy Stiles, one of the host parents housing a student for the duration of the exchange, which differs greatly from other organizations' exchange programs where students study abroad for an entire semester. Stiles said regardless of the fact that the students come from halfway across the world, they are still into cell phones, music, Facebook and fashion. "That's why they all have so much fun together," added Stiles, who is hosting Kevin George, 16. And while the trip is a lot of fun for the students - and the two adult teacher chaperones accompanying them - it is a learning experience as well. The German entourage has integrated at SHS, each student having his or her own schedule of classes to see how American academia differs from that in their homeland.

Walking down the halls of SHS, the students blend in well, wearing the same kinds of fashion and talking about some of the same things. While they are fluent in English, their German accent often gives them away.On Wednesday, the group enjoyed a tour of historic downtown Fort Smith, making stops at the Fort Smith National Historic Site, the Arkansas River and Miss Laura's Visitors Center. "It was really nice to stay at the river and to see the nature," said Ulrike Schmidt, a math and physics teacher from Germany. Schmidt is enjoying her 13th stay in Fort Smith, and has been involved with the exchange program since its inception in 1996, which German teacher George Lieux was instrumental in establishing.


"In this program, they have the chance to come here for one time when they are in 10th or 11th grade," Schmidt explained of the German students, who usually travel to Fort Smith for three weeks in the fall. She said the nine students were chosen from more than 40 who applied for the opportunity to come to the United States. When they first arrive in the states, they spend a couple of days in New York, then travel to Fort Smith and meet their host families. There are trips planned to Devil's Den State Park, more field trips, such as to Sequoyah's Cabin near Sallisaw, and a trip to Tulsa for shopping and a stop at the Gilcrease Museum, according to Schmidt, who is accompanied by Ulrich Klappstein, who teaches politics in Germany and is making his first trip to Fort Smith as part of the exchange program.


Schmidt works very closely with Alice Hayre, the German teacher at SHS and sponsor of the German Club and German National Honor Society. Next summer, a group of students from SHS will travel with Hayre to Germany to interact with their culture. I think we have a unique opportunity here to fulfill some of the stated goals for the foreign language curriculum," said Hayre. "One of the three big areas in foreign language teaching is authentic culture contact. It can't get any more authentic than teenager meeting teenager and having the opportunity to do that on both sides."


Most of the German students said life in America is very similar to what they have seen in movies and videos. There were no major surprises for most of the them.
"When I go back to Germany, I can tell that it's totally like in the movies," said Samira Knop, 17. "The movies are similar to reality. "Nicki Rezaeian, 16, who is staying with the Hugen family, said she wasn't surprised by American culture.
"I didn't expect anything," said Rezaeian, adding that Americans do drive a lot more than Germans. "I was open-minded for everything." t their host homes after school, the German students blend in like other teens in the family, doing homework, attending football games or listening to music.


Schmidt said the German students have been impressed with the school spirit Southside students exemplify, and when groups have returned in the past, they have hoped to keep that school spirit alive once they return to Germany. This spirit we don't have," Schmidt said. "They enjoy the football games and cheering the Rebs."


They've learned new slang words, like "sketchy." Moritz Bochmann, 16, had never heard that word before - ever. And they've tried new things, like Dr Pepper, which some of them liked and some didn't. This is the first time the Hobbs family has hosted a student. Karin Hobbs said she was surprised at the things her son, 15-year-old Buddy Hobbs, has in common with Moritz Bochmann, the student her family is hosting. He goes to my son's classes with him to see how we do things here in America," explained Hobbs. "Moritz plays the trumpet, bass guitar, likes outdoor activities and is on the voluntary fire brigade. My son is in Boy Scouts, plays trombone and guitar. "They have some common interests and they're the best of friends now."


Klappstein said the students love their host families, who do a lot of things with the young Germans in the afternoons.
"It is important to mention that without the help of some families, especially the Hortons and the Stiles families, this all wouldn't have been possible over all these years," said Klappstein.


In her third year of hosting a student, Stiles said each year has always been a great experience for her entire family. This year, her daughter, Katherine, a 17-year-old SHS senior, is especially grateful to George and the other Germans.
"It's helped me with German in school," said Katherine Stiles, as Bochmann and George helped her with her German homework. Nancy Stiles said she hopes the American experience is something the young Germans will remember and cherish for a lifetime. The greatest thing I hope they take back is a friend for life," she said.

 

Soweit der Zeitungsbericht.

 

Am Freitagmorgen besuchten wir dann das Aufnahmestudio der Southside High, in dem die aktuellen Tagesnachrichten produziert werden, die taeglich um 10 Uhr in alle Klassenraeume uebertragen werden. Zwei Schueler kuemmern sich um die Technik, unterstuetzt von modernsten Geraeten und professioneller Filmbearbeitungssoftware. Dort haben wir eine Begruessungsszene aufgenommen, die am Montag, den 12. Oktober, gesendet wird.

 

Studio

 

Am Montag, den 12. Oktober, unternahmen wir eine Exkursion nach Prairie Grove, das ungefähr eine Stunde von Fort Smith entfernt liegt. Dort besichtigten wir das "Prairie Grove Battlefield", auf dem am 7. Dezember 1862 eine für Arkansas sehr bedeutende Schlacht des Amerikanischen Buergerkrieges mit über 22000 beteiligten Soldaten stattfand. Auch die Zivilbevölkerung hatte stark unter den Kampfhandlungen zu leiden. Heute ist die historische Stätte Teil eines riesigen Parkgelaendes, das dem Besucher auf seinem ca. einstündigen Rundgang einen alten Baumbestand und viele restaurierte Gebäude aus der Zeit um 1850 bietet.

 

Prairie Grove
 

Am 14. Oktober haben wir "Sequoyahs Cabin" im Staat Oklahoma besucht. Sequoyah lebte von 1770 - 1843, hatte indianisch-amerikanische Eltern und war der Schöpfer der einzigen Schriftsprache eines nordamerikanischen Indianervolkes, dem der Cherokee. Er war auch Mitglied der Cherokee-Delegation aus Arkansas, die im Jahr 1828 einen Vertrag aushandelte, um Land im heutigen Oklahoma besiedeln zu können. Ein Jahr spaeter, 1829, erbaute er sich eine einfache Holzhuette, die seit 1966 als wichtige historische Staette Oklahomas eingestuft worden ist.

Die Schrift der Cherokee setzt sich nicht aus einem Alphabet zusammen, sondern ist aus den Lauten der indianischen Sprache als Sybolschrift zu verstehen. Noch heute erscheint viermal jährlich die Zeitung "The Chronicles of Oklahoina" auch über die Grenzen der Cherokee-Reservate hinaus. Ein Lehrfilm erklärte uns dieses einzigartige Meisterwerk der indianischen Kultur.

 

Sequoyah1
 

Am Mittwoch, den 15. Oktober, ging's gleich morgens los, unser Ziel: Tulsa, Oklahoma. Nach zwei Stunden auf der "interstate" sahen wir nach drei Wochen wieder eine grössere Stadt mit einigen "Wolkenkratzern" vor uns liegen. Wir nutzten unseren Aufenthalt um das Gilcrease-Museum zu besuchen, anschliessend gings in die "shopping-mall". Schliesslich will man ja den Daheimgebliebenen auch einige Andenken mitbringen...

Das Gilcrease-Museum ist eines der renommiertesten Institute für den Erhalt und die Erforschung der amerikanischen Kunst. Mit über 10.000 Gemälden, Zeichnungen, Drucken und Skulpturen von 400 Künstlern von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart beherbergt das Museum die weltweit größte und umfassendste Wildwest-Kunstsammlung.

Die deutsch-amerikanische Besuchergruppe versammelte sich zu einem gemeinsamen Gruppenfoto vor dem Museum. 

 

TulsaTown

 

 

Gruppe Tulsa

 

Am Freitag und Sonnabend (16./17. Oktober) konnte die Gruppe einen schulischen Höhepunkt miterleben: das sog. "homecoming". Die ehemaligen Schüler besuchen ihre alte Schule, es gibt ein Football-Spiel und einen Ball. Es ist außerdem Tradition an der Southside High, daß eine Homecoming-Queen gewählt wird. Die Vorbereitungen laufen eigentlich schon die ganze Woche, jeder Tag ist "Thementag", zu dem sich viele Schüler verkleiden. Höhepunkt ist der Schulball am Wochenende, jedes "date" will gut geplant werden!

Am Freitag Morgen zeigten die Marching Band, die Cheerleaders und die Dixie Belles schon mal ihr ganzes Können vor der versammelten Schule. Auch Eltern und viele Großeltern waren gekommen. So etwas gibt es an einer deutschen Schule nicht, wir waren begeistert!

 

Homecoming I
 

 

Homecoming II
 

Am Mittwoch, den 21. Oktober, besuchten die beiden betreuende Lehrer, Frau Schmidt und Herr Klappstein, die Elementary Wood, eine Grundschule, in der Kinder vom "Kindergarten" bis zur 6. Klasse unterrichtet werden. Die Kinder waren ganz erstaunt, zwei Erwachsene aus dem unbekannten "Germany" im Klassenraum zu haben und stellten begeistert Fragen. Was heisst "Mom" auf deutsch, wie sagt man für "autumn", wie klingen die Zahlen 1 bis 7 in einer anderen Sprache? Überrascht waren sie auch, als wir in der Vorstellungsrunde feststellten, dass einige von ihnen Namen tragen, die auch in Deutschland üblich sind: Jakob, Christian oder Kirsten. Aber wo nun eigentlich "Germany" auf dem Globus zu finden ist und was genau der Unterschied zu China ist, war denn doch schwer zu erklären...

 

Elementary Wood

 

 

Elementary Wood Klasse 2

 

Einen kurzen Abstecher unternahmen wir anschliessend in den Stadtteil Cheffey, wo sich heute neben einem neuen, grossen Industriegebiet immer noch eines der ausgedehntesten Truppenübungsgebiete der "Arkansas Army National Guard" befindet. Während des Zweiten Weltkriegs waren hier auch deutsche Kriegsgefangene untergebracht, danach wurden Soldaten für dem Koreakrieg ausgebildet. In jüngster Zeit fanden in den Gebäuden auch viele Opfer des Wirbelsturms "Cathrina" aus dem Gebiet von New Orleans vorübergehend eine Unterkunft.

 

Einer der prominentesten Amerikaner, der Rockstar und Schauspieler Elvis Presley, hat in "Fort Chaffee" seinen Grundwehrdienst absolviert und hier war es, wo er den wohl berühmtesten "Militärhaarschnitt" der Neuzeit verpasst bekam. Geradezu verblüfft waren wir, als uns im zum Museum ausgebauten "Barbershop" der Fotograf begrüsste und durch die Räume führte, der das Glück hatte, diesen historischen Moment für die Nachwelt mit der Kamera festhalten zu können. Mr. Jack Cleavenger, damals 21 Jahre alt und für eine kleinere Fotoagentur arbeitend, spricht heute noch begeistert von dieser historischen Begegnung im März 1958.

 

Elvis Friseur

 

 

Fotograf

 

Die letzte Schulwoche verging dann doch rasend schnell, leider, gerade jetzt, wo wir uns hier etwas auskennen und einem das amerikanische Alltagsleben nicht mehr so fremd ist wie bei der Ankunft! Ausserdem ist das Wetter seit Sonnabend kontinuierlich besser geworden, es ist sehr sonnig, warm und trocken und das kalte Deutschland ist (noch) weit entfernt....

 

Deshalb haben wir noch einen letzten gemeinsamen Ausflug unternommen, nach "Devils's Den", einem der vielen State Parks in Arkansas, dem "Natural State". "Devil's Den" war mit dem Schulbus gut zu erreichen und bot viele Möglichkeiten zum Wandern und Erkunden der Natur. Es erinnerte uns ein wenig an den Harz mit seinen Klippen und Höhlen. Besonders gefiel uns auch die herbstliche Färbung der Laubbäume.

 

Devils Den II

 

 

Devils Den I
 

Die letzten Unterrichtsstunden sind absolviert, die letzten Dollars sind ausgegeben und am Mittwoch abend begann das grosse Packen. Der Abschied von der Southside High School, von allen Lehrerinnen und Lehrern, die uns so gut betreut haben, von den neuen Freundinnen und Freunden und von den Gastfamilien fällt uns wirklich nicht leicht. Wir sagen allen ein herzliches "Dankeschön!" und vielleicht gibt es ein Wiedersehen in Fort Smith. So let's say: "Thank You and Good Bye, Arkansas!

 

Southside High School
 

 

Gruppe Devils Den
 

 

Texte und Fotos © Klappstein 2008,2009