.

Segel-Törn 2016: Online-Logbuch

Freitag, 20.5. - Laboe -> Heiligenhafen

 

Fr_Laboe_HHafen

 

Angekommen um 10:20 Uhr

Nach dem Auslaufen um 4:00 Uhr heute morgen fuhren wir zunächst ein Stück unter Motor, um nicht in zeitliche Nöte in Bezug auf das Schießgebiet Todendorf zu bekommen. Sobald wir da auf der sicheren Seite waren, wurden ein letztes Mal die Gennaker gehisst.

Gennaker

Ein schöner Abschluss einer tollen Segelwoche.
Für dieses Jahr over and out.

 

 

Donnerstag, 19.5. - Sonderborg -> Laboe

 

Do_Sonderborg_Laboe

 

Eintrag von 19:45 Uhr

Angekommen... im Ostseebad Laboe

So ist das auf dem Wasser - wenn der Wind nicht mitspielt, kommt man ganz woanders an, als man morgens denkt. So ist es uns heute ergangen, als wir auf dem Weg nach Bagenkop waren. Nach dem Motoren (siehe Eintrag von heute morgen weiter unten) drehte der Wind, sodass wir den Kurs Richtung Kiel anlegen konnten, wo wir nun in Laboe in der Kieler Förde liegen.

Laboe

Zur Begrüßung schaute auch gleich noch eine AIDA mit ihrem typischen Kussmund vorbei. Imposant.

AIDA
Die Prognose für morgen hingegen ist recht einfach und eindeutig: Heiligenhafen, da wir mittags die Schiffe wieder dort abgeben müssen. Damit wir das Schießgebiet Todendorf nicht umfahren müssen, laufen wir bereits um 4:00 Uhr aus - mit Frühstück im Sonnenaufgang auf See :-)
Für heute over and out.

 

 

 

Eintrag von 10:25 Uhr

 

Wind ist alle

Gestern noch mit wehenden Segeln in Sonderborg eingelaufen, ist heute der Wind alle und wir machen derzeit ein wenig Strecke unter Motor - Ziel ist Bagenkop, um für morgern früh einen guten Absprungort zu haben.

Motorfahrt
Die aktuellen Windverhältnisse geben 0-1 Windstärken aus Ost-Süd-Ost zum Besten. Da müssten wir aus derzeitigem Stand voll gegenan kreuzen, womit wir wohl vor Mitternacht nicht ankämen. Wir hoffen darauf, dass der Wind gegen Mittag noch etwas auffrischt, damit wir uns bei der Heimkehr nicht in Motor-AG umbenennen müssen.
Für den Moment over and out - heute abend wahrscheinlich noch mal mehr.

 

Mittwoch, 18.5. - Flensburg -> Sonderborg

 

Mi_Flensburg_Sonderborg

 

Sonnenschein und Gennerker

Es geht also doch, dass wir Sonne haben. Heute morgen nutzten wir die Möglichkeiten Flensburgs zu einem Stadtgang, sodass wir erst um 11 Uhr ausgelaufen sind. Die Sonne lachte uns an und mit dem passenden Wind hatten alle Schiffe zügig ihre bauchigen Vorwindsegel gesetzt. Leider wurde der Wettbewerb dadurch etwas verzerrt, dass einige der Schiffe nur einen Gennaker hatten, andere einen Spinnaker. Nichts desto trotz blieben alle Schiffe ziemlich dicht beisammen.
In der Flensburger Förde wurden dann auch noch Schweinswale gesichtet - immer wieder schön, wenn ein Tümmler sich blicken lässt und durch ein Abblasen durch sein Luftloch auf sich aufmerksam macht.
Die Sonne blieb uns den ganzen Tag treu, sodass es heute wohl erstmalig mehr Probleme bereitet, den Sonnenbrand zu kühlen, als die Klamotten trocken zu bekommen.
Hier in Sonderborg liegen wir im Stadthafen an der Kaimauer jeweils im Doppelpäckchen. Die Stimmung ist gut und gleich steht noch ein Spaziergang durch die Stadt und zur Burg an. Einige Crewmitglieder bereiten die Paddelboote vor und wollen damit noch den Hafen unsicher machen.

Sonderborg
Morgen geht es voraussichtlich nach Marstal und dann auch schon wieder in unseren Heimathafen Heiligenhafen.

Für heute over and out.

 

 

Dienstag, 17.5. - Soby -> Flensburg

 

Di_Soby_Flensburg

Wieder ein Tag mit viel Wind.
Heute ging es über den kleinen Belt von Soby nach Flensburg. Die Insel Aero verabschiedete sich mit einer schönen Aussicht auf ihren Leuchtturm.

Leuchtturm_Aero

Trotz einer Gesamtstrecke von insgesamt etwa 50 Meilen liefen alle Schiffe gut gemeinsam auf der Kreuz, sodass wir im Abstand von etwa einer Stunde alle wieder einliefen. Der Stadthafen von Flensburg bietet eine exzellete Kulisse - einfach schön.

Flensburg
Morgen gibt es einen kurzen Schlag nach Sonderburg.

Für heute over and out.

 

 

 

Montag, 16.05. - Svendborg -> Soby

 

Mo_Svendborg_Soby

 

Der Wind meint es durchaus gut mit uns: zumindest haben wir derzeit reichlich davon, worüber wir uns natürlich keinesfalls beschweren wollen. Heute lag der Schlag von Svendborg nach Soby auf Aero vor uns - eine Kreuz durch die dänische Südsee. Der Plan, dort im ruhigen Wasser (da geschützt liegend) durchs Wasser zu gleiten, hat der Wind mit 4-5 (in Böen 6) Windstärken und Wellen bis zu 1,5 Metern zunichte gemacht. So waren wir doch ganz froh, heute auch mal früher im Hafen einzulaufen.
Gegen Abend frischte der Wind nochmals auf, sodass wir derzeit deutlich durchgeweht werden. Naja, zumindest hat es heute nicht geregnet - im Gegensatz zur morgigen Prognose, wenn wir nach Flensburg wollen, um Fischbrötchen zu essen; alternativ wird Sonderborg angesteuert.
Für heute over and out.

 

 

Sonntag, 15.05. - Spodsbjerg -> Svendborg:

 

So_Spodsbjerg_Svendborg

 

Um halb sieben hat der Wecker geklingelt, damit wir um 9 Uhr auslaufen konnten. Zwar immer noch ohne sicheres Ziel, aber mit tollem Wetter. Der Wind legte sich mächtig ins Zeug und die Boote legten sich weit auf die Backe. Nach einer kleinen Unwetterfront mit Hagel und Regen kam die Sonne wieder zum Vorschein und das Ziel wurde festgelegt. Wir würden nach Svendborg segeln. Zwischendurch wurde das Wetter ein wenig rauer und die Crew bekam auch eine Salzdusche ab. Nach einem anstrengenden, aber sehr schönen Tag, kamen wir im Hafen an.
Dort wurden dann die Sachen repariert, die auf der Fahrt kaputt gegangen waren. Da wurde ein Mädchen den Mast hochgezogen, um einem mysteriösen Pfeifen auf den Grund zu gehen. Eine andere Crew musste einen Block reparieren, der bei einem Manöver ausgerissen war und weggespült wurde. Reparaturarbeiten erledigt, wurde das Abendessen geplant und vorbereitet. Jetzt machen wir uns einen schönen Abend, um morgen frisch und motiviert weiter zu fahren.
Erstaunlicherweise macht uns die Kälte bisher weniger zu schaffen als befürchtet, wenngleich wir kaum über 11 °C hinauskommen. Alle Crews haben die Warnungen ernst genommen und alle sind gut ausgerüstet.
Damit für heute over and out. Wir machen uns jetzt erstmal an die Vorräte. ;)

 

 

Samstag, 14.5. - Heiligenhafen -> Spodsbjerg

 

Sa_HHafen_Spodsbjerg

Wind und Welle
Zum "Einschaukeln" haben wir uns heute für den Weg von Heiligenhafen nach Spodsbjerg entschieden. Und obwohl wir Poseidon heute morgen mit Weinbrand besänftigten, meinte er es mit 5 Windstärken und Wellen bis zu 1,5 m gleich mal ganz gut mit uns. Die Fische freuten sich bestimmt über die zusätzliche Futterzufuhr ;-)

gute_Kleidung
Im Landschatten von Langeland angekommen, wurden wir dann noch von Schauern empfangen - passend für einen Segeltörn im Mai mit Hagel dabei.


Wolkenwand

Sicher im Hafen von Spodsbjerg angekommen liegen nun alle sechs Schiffe in Reih und Glied. Nach einem ordentlichen Abendessen lassen wir den Abend nun noch mit der Nativagtion für den morgigen Tag ausklingen - dann geht es nach Nyborg, Svendborg oder Lundborg - so zumindest die Planungen bisher.
Für heute over and out.

 

 

Freitag, 13.5.2016
Angekommen

Anreise am Pfingst-Freitag. für die Verhältnisse sind wir doch ganz gut durchgekommen. Nachdem heute morgen schon eine Vorab-Truppe aufgebrochen ist und vor Ort Schiffe übernommen hat, kam der Rest der 44-köpfigen Crew heute abend um viertel vor zehn mit dem Bus.
Dieser war ratzfatz entladen und der Proviant samt der persönlichen Sachen auf den Schiffen verstaut. Nach einer ersten Sicherheitseinweisung und Bekanntmachung mit dem Schiff geht's jetzt ab in die Kojen, um morgen früh fit zum Auslaufen zu sein - das erste Ziel steht derzeit noch nicht fest, da der Wind noch recht unentschlossen ist, wohin er uns denn pusten möchte. In Diskussion sind Kiel, Marstal, Bagenkop oder Spodsbjerg. Morgen abend mehr dazu.
Für heute over and out.