.

Segeltörn 2018 - Logbuch

25.05.18 Von Marstal nach Heiligenhafen

Um rechtzeitig in Heiligenhafen anzukommen, hieß es bereits um 01:30h „Raus aus den Federn“, sodass die ersten Crews schon gehen 02:00h den Hafen von Marstal verließen. Am Anfang unseres letzten Segeltags fuhren wir durch einen unbeleuchteten Tonnenweg: Die Navigatoren beleuchteten die reflektierenden Tonnen mit Taschenlampen und unsere Rudergänger konnten so dem Tonnenweg folgen. Anschließend „rauschten“ wir wieder mit 7-8 Knoten auf einem Am-Wind-Kurs bei fünf Beaufort nach Heiligenhafen und genossen unseren letzten Schlag bei einem malerischen Sonnenaufgang. Für dieses Jahr over and out.

 

Sonnenaufgang

 

24.05.18 Von Svendborg/Thurø nach Marstal

Nachdem auch die Crews, die vor Thurø geankert hatten, nach Svendborg eingelaufen waren, um dort noch die begehrten Frellsen-Waffeln zu essen, segelten wir heute mit sportlichen 7-8 Knoten nach Marstal auf Æroskøbing und begegneten unterwegs unseren alten Bekannten - den Schweinswalen.

 

23.05.18 Von Vejrø nach Thurø und Svendborg

Heute haben wir die kleine Insel Vejrø verlassen, wobei zwei Crews einen ruhigen und sehr idyllischen Ankerplatz vor Thurø  und die beiden anderen Crews den davon zwei Seemeilen entfernten Hafen von Svendborg anliefen.

Auf dem Weg zu unseren Zielen schlief der Wind kurzzeitig ein, sodass wir alle eine Strecke unter Motor zurücklegten und uns freuten als wir an der Nordspitze Langelands doch noch unsere Blister, Gennaker und Spinnaker setzen konnten. Beim Ankern spielten wir abends noch Karten (Trippelkopf :-)) und unternahmen Touren mit unseren Schlauchbooten.

 

Ankern

Sonnenuntergang beim Ankern

 

22.05.18 - Badespaß und Sonnenschein

Der heutige Tag war aufregend, entspannt und wunderschön zugleich. Wir befinden uns weiterhin auf der Insel Vejrö, die mittlerweile einige sehr amüsante Spitznamen erhalten hat. Unteranderem ist die Insel nun bekannt als begrünter Lokus-Felsen, Eiland oder Insel zum goldenen Wasserhahn.


Heute morgen unternahmen einige Schüler noch eine Hafentour mit dem Schlauchboot und fotografierten dabei auch unsere Flotte mit den NV-Verlags Fahnen, an denen wir immer gut zu erkennen sind.

 

Boote mit Fahnen


Im Hafenbecken haben wir vom Schlauchboot aus auch einige Bergungsübungen durchgeführt.

 

Zwei Personen


Als die Bergungsübungen erledigt waren und wir noch etwas über Wurfleinen gelernt haben, sind wie gegen 11:15h aufgebrochen, um uns in den Windschatten der Insel zu begeben und Manöver zu üben. Nach dem Manövertraining ankerten wir gemeinsam in der Nähe der Insel. Dort haben wir alle gemeinsam gebadet, gelacht und uns gesonnt. Alles in allem war es ein sehr schöner Nachmittag.

Gegen 18:00h sind wir dann wieder im Hafen von Vejrö eingetrudelt. Nach einer großen Duscheinlage aller, um das Ostsee-Wasser loszuwerden, gab es Abendessen.

 

Sonnenuntergang


Nun sitzen wir mit ein bisschen Klampfengedudel gemeinsam am Lagerfeuer, quatschen und backen Stockbrot.

 

Lagerfeuer


Morgen früh machen wir uns dann auf in Richtung einer Ankerbucht, weshalb noch nicht ganz sicher ist, ob es morgen Abend einen Artikel geben wird.

Für heute jedoch over and out.

21.05.2018 Abend - Ein entspannter Tagesausklang

Gegen 16:00h ist auch das letzte Boot so langsam eingetrudelt und ein Boot hat mit einem spannenden Manöver nocheinmal ihre Festmacher verändert.

 

Da einige Schüler noch Klassenarbeiten schreiben müssen haben wir uns auf der idyllischen kleinen Insel Vejrö vorerst niedergelassen und werden auch den morgigen Tag zum Teil hier verbringen.

 

Für heute over and out.

21.05.2018 Vormittag – Auf dem Weg nach Vejrö

Heute Morgen lief trotz kleinem, spinnenbelagertem Waschhaus alles nach Plan, sodass eine Crew bereits gegen 8:45h auslaufen konnte um ein paar kleine Motormanöver zu üben. Pünktlich um 9:00h schloss sich dann auch der Rest der Gruppe an und wir konnten gen Vejrö aufbrechen. Mit Verlassen von Hesnaes haben wir nun den östlichsten Punkt der Reise hinter uns gelassen und bewegen uns nun Richtung Nord-Westen. Den Ostwind im Rücken packen auch einige Boote ihren Gennaker aus.

 

Segel

 

Aktuell läuft es sehr gut. Zwei Schiffe sind bereis im Hafen und die anderen beiden weredn bis spätestens 16:30h erwartet.

 

Vorerst jedoch over and out und sonnige Grüße von der dänischen Ostsee.

20.05.2018 - Nicht wie erwartet, aber trotzdem schön

Der Plan für heute war es, gegen 9:00h auszulaufen um Klindholm am frühen Abend zu erreichen. Dies gelang uns jedoch nicht ganz, da die Idee aufkam, dass man doch ein Gruppenfoto schießen könnte.

 

Gruppenfoto mit NV-Verlags Fahne

 

Nachdem dies dann erledigt war, sind wir etwa um 9:30h ausgelaufen mit Kurs auf Klindholm. Alles lief sehr gut und wir konnten erneut eine Schweinswal-Sichtung verzeichnen.

 

Nach Voraussage der Wetter-App war Ost-Wind zu erwarten und wir wollten nach Nord-Osten segeln. Dies wäre kein Problem gewesen, wenn das reale Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Da der vorausgesagte Ost- bis Süd-Ost-Wind leider ein Nord-Ost-Wind wurde, waren wir gezwungen gegen den Wind anzukreuzen. Ein Boot hat allerdings einen sehr großen Wendewinkel, weshalb deutlich mehr Schläge als bei anderen Schiffen nötig waren. Dadurch hätten wir Klindholm erst sehr spät erreicht. Nach langen Diskussionen über Funk wurde gemeinsam beschlossen einen näheren Hafen anzusteuern.

 

Schüler auf Wiese

 

Nun befinden wir uns in dem beschaulichen Hafen Hesnaes und lassen den Abend mit Karten, Volleyball, Musik und nettem Beisammensein ausklingen.

 

Für heute over and out.

 

Ein Ziel für morgen wird noch ausdiskutiert.

 

19.05.2018 - Heiligenhafen nach Gedser

Um 7:00h hieß es heute morgen, trotz der späten Ankunft am gestrigen Abend, "Raus aus den Federn!", da um 8:00h bereits die Bootsübergaben anstanden. Nachdem alles erledigt, gefrühstückt und an einem Boot noch etwas repariert wurde, konnten wir gegen 10:40h auslaufen mit dem Plan etwa 30sm zurückzulegen. Am Ende des Tages wurden es aber 60sm, weil wir wegen des Ostwindes zum Kreuzen gezwungen waren.

 

Navigation Heiligenhafen - Gedser

 

Da die Crews unterschiedliche Kurse anlegten kam es dazu, dass einige Crews Gedser bereits ca. um 20:45h erreichten, andere jedoch erst gegen 22:00h in den Hafen einliefen.

 

Fehmarn-Sund-Brücke

 

Tagsüber kam nach erstem Motoren bei Flaute hinter der Fehmarn-Sund-Brücke doch noch Wind auf, sodass wir, entgegen der Vorhersagen, doch noch segeln konnten. Im weiteren Verlauf der Fahrt passierten wir mehrere Windparks und eine Crew berichtete von einer Schweinswal-Sichtung, während auf einem anderen Boot auf Grund einer leeren Batterie das Funkgerät versagte.

 

Sonnenuntergang vor Gedser

 

Somit heißt es allerdings von uns nun erstmal over and out und ab in die Koje.

 

Unser morgiges Ziel wird vorraussichtlich Klintholm auf Mön sein.

 

18.5.2018 – Abfahrt nach Heiligenhafen

Nachdem wir um 15:30h in Hannover begannen, den Bus zu beladen und viele fleißige Helfer hatten, hieß es bereits um 16:45h „Abfahrt!“

Schließlich erreichten wir unser Ziel nach mehreren Staus und einer kleinen Pause dann gegen 22:20h. Als der Bus fertig ausgeräumt und die Boote so langsam eingeräumt waren, beruhigte sich alles ein wenig.

 

Wir freuen uns auf den morgigen Segeltag und sind gespannt wohin der Wind uns weht. Der Plan ist Gedser auf Falster  anzulaufen.

 

Für heute over and out und liebe Grüße aus dem nächtlichen Heiligenhafen!Wir machen jetzt so langsam die Schotten dicht und die Augen zu…

 

16.5.2018 - Die Vorbereitungen laufen

Jeder große Segeltörn braucht eine gute Vorbereitung. Dieses Jahr werden wir mit 4 Schiffen unterwegs sein. In puncto Proviant kommt da einiges zusammen, weswegen heute schon mal eingekauft wurde.

 

Schueler mit langem Kassenzettel

 

Zur besseren Erkennbarkeit auf See und im Hafen haben wir uns dazu entschieden, auch dieses Jahr wieder im Zeichen des Leuchtturms zu segeln - also Augen auf!