.

Deutsche Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft


Wieder ein toller Schritt nach vorn...

und dies ist kein Euphemismus, sondern blanke Realität. - Lassen wir die Tatsachen für sich sprechen:

In der Altersklasse 4,Jg. 2005 + jünger, spielte die Mannschaft der Goetheschule am 30.1.2018 gegen das Adreanum Hildesheim 3:1, das Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover II 3:1, das Gymasium Lehrte (das mit einer kompletten Vereinsmannschaft antrat) erwartungsgemäß 0:4, das Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium Hannover I 2:2, die KGS Pattensen 4:0 und das Gymnasium Lutherschule 2:2. Durch nur ein verlorenes Spiel und Mannschaftspunktgleichheit mit dem Zweiten (aber leider weniger Brettpunkten) reichte es für den dritten Platz - und damit für die bisher beste Platzierung der Goetheschule in der Altersklasse. - Gratulation an die Mannschaft, in die sich Felix Retzbach (6d) gleich mit zwei Siegen hervorragend einfügte!

 

0082_Schach01

von re. nach li.: 1 Linus Coester (6e), 2 Alexander Yin (6e), 3 Steven Rausch (7d), 4 Raphael Grasmück (7d), fehlend: 5 Felix Retzbach (6d)

 

Für unsere Mannschaft in der Altersklasse 2, Jg. 2001 + jünger, war es im Bezirksfinale am 15.2.2018 mit neun Gegnern etwas schwieriger, aber jeder unserer Spieler spielte auf seinem individuellen Bestniveau, nicht nur Ausdruck des Leistungswillens, sondern auch der Geschlossenheit und der guten Stimmung in der Mannschaft, die allein es ermöglichte, sich nach jeder Runde wieder neu zu fokussieren. Mit nur zwei Niederlagen erreichte unsere Mannschaft, punktgleich mit dem Vierten ( Duplizität der Fälle - leider wieder mit weniger Brettpunkten), einen hervorragenden fünften Platz - und damit ebenfalls die beste Platzierung der Goetheschule, zu der Tianyi Mao mit vier Siegen in seinen fünf Spielen wesentlich beitrug.

 

0082_Schach02

letzte Lagebesprechung: von re. nach li.: 1 Ingmar Richter-Rethwisch (10e), 2 Malte Reckhaus (QP 1-2), 3 Linus Coester (6e), 4 Tianyi Mao (8c), 5 Henrik Leszczynski (10c)

 

Manchmal stecken aber auch hinter Niederlagen große Leistungen, die nicht unerwähnt bleiben sollen. Ingmar Richter-Rethwisch, unser derzeitiger Spitzenspieler, hatte an Brett 1 die schwerste Aufgabe und musste sich z.B. im Spiel gegen  das Gymnasium Lehrte mit der letztjährigen Junioren-Europameisterin und amtierenden Deutschen Meisterin Lara Schulze (für die Fachleute: Elozahl über 2100 !), die einen eigenen Trainer hat und regelmäßig in der Frauenbundesliga, aber auch in der Junioren-Nationalmannschaft spielt, auseinandersetzen. Es gelang Ingmar in seinem besten Spiel, der Spitzenspielerin bei Figurengleichheit manchmal Zeit abzunehmen und lange die Partie ausgeglichen zu gestalten, doch allein mit dem Kleinstvorteil eines Springers statt eines Läufers nach Abtausch gegen Ende des Mittelspieles in beidseitig druckvoller Position konnte sie ihre ganze Klasse ausspielen und letztendlich souverän gewinnen. - Eine tolle Partie, die mindestens so wertvoll war wie seine zwei Siege, und zu der man, neben der Spitzenspielerin, Ingmar nur anerkennend auf die Schulter klopfen kann!

 

0082_Schach03

links vorn: Lara Schulze, rechts vorn: Ingmar Richter-Rethwisch

 

Genauso freuen wir uns, Christian Podzsus und ich, über die mehr als 30 Anmeldungen zum zweiten Halbjahr in der Schach AG.

Fotos u. Text: F. Wawrzyniak